Elektrobiologische Messungen und Beratung, CH-4553 Subingen
Zertifiziert durch den Berufsverband für Elektrobiologie BEB

Was ist Elektrosmog und Erdmagnetfeldanomalie

Elektrosmog


Elektrosmog ist die Gesamtheit aller elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Felder (z.B. aus Haushaltgeräten, Hochspannungsleitungen, Rundfunk-, TV- und Mobilfunksendern), die auf den einzelnen Menschen einwirken.

Elektrosmog ist technisch erzeugte Strahlung, welche die natürlichen elektrischen Abläufe des Organismus verändert. Heute macht die flächendeckende Bestrahlung des Mobilfunks den grössten Anteil des Elektrosmogs aus.

Es gibt grundsätzlich zwei Typen von Elektrosmog (E-Smog): den niederfrequenten (NF) und den hochfrequenten (HF). NF E-Smog wird von Stromleitungen ausser-, respektive innerhalb der Gebäude erzeugt. Ausserhalb sind dies z.B. Starkstrom- und Bahnleitungen. Im Gebäude sind dies die am Strom betriebenen Haushaltgeräte (Föhn, Kochherd, Lampen, etc.). Bis 400 kHz spricht man von NF E-Smog. Der HF E-Smog wird meist durch Kommunikationsmittel und Radar verursacht. Typischerweise sind dies Radiosender, Radarstationen, Funknetze, Mobilfunkantennen, Smartphones, DECT-Telefone, WLAN, usw.



Erdmagnetfeldanomalie

(Erdstrahlen wie Wasseradern, Erdverwerfungen)

In der Schweiz sind Erdstrahlen wie Wasseradern, Erdverwerfungen     oder sogenannte Doppelzonen wesentlich weiterverbreitet als in     anderen Ländern. 

Der Einfluss von Erdstrahlen kann für den Menschen gravierende Folgen haben wie:
  • Einschlaf- und Durchschlafstörungen
  • unruhiger, oberflächlicher Schlaf
  • nächtliches Aufwachen
  • Angstzustände
  • Stimmungsschwankungen
  • Depressionen
  • auffällig starkes Herzklopfen im Bett
  • Albträume, belastende Träume
  • Zähneknirschen
  • usw.